FAQ

Warum heißt es Wirtschaftsbeirat „der Union“?

Unser in das Vereinsregister eingetragener Name lautet Wirtschaftsbeirat der Union e.V. Die Namensgebung geht auf das Gründungsjahr 1948 zurück, als der Augsburger Papierfabrikant Dr. Georg Haindl auf Wunsch des damaligen CSU-Vorsitzenden Dr. Josef Müller den Wirtschaftsbeirat als wirtschaftspolitisches Beratungsgremium für die CSU gegründet hat. Der Wirtschaftsbeirat war aber schon damals keine Untergliederung der Partei, sondern ein rechtlich selbständiger und parteipolitisch unabhängiger Unternehmerverband mit eigenen Vorstellungen und Meinungen auf den unterschiedlichsten Feldern der Politik. Das ist er bis heute. Um die Unabhängigkeit zu unterstreichen, treten wir heute auch als Wirtschaftsbeirat Bayern auf.

Worin liegt der Unterschied zwischen einer Persönlichen Mitgliedschaft und einer Firmenmitgliedschaft?

Im Gegensatz zu der Persönlichen Mitgliedschaft bietet die Firmenmitgliedschaft den Vorteil, dass unsere Einladungen an alle interessierten Mitarbeiter, Kollegen und Führungskräfte weitergeleitet werden können. Beide Mitgliedschaftsarten haben aber jeweils nur eine Stimme in der Generalversammlung.

Darf ich an Veranstaltungen teilnehmen, bevor man Mitglied ist?

Ja. Sie erhalten von uns 6 Monate lang unverbindlich und kostenlos die Einladungen, um den Wirtschaftsbeirat Bayern in Ruhe kennenzulernen. Aus Gründen der Fairness gegenüber unseren Mitgliedern müssen wir danach aber den Gästestatus beenden.

Wie kann ich meine Themen in die Arbeit des Wirtschaftsbeirates einbringen?

Für die Themen sind die jeweiligen Vorsitzenden der Fachausschüsse, Bezirke und Arbeitskreise zuständig. Entweder nehmen Sie mit den Vorsitzenden am Rande einer Veranstaltung persönlich Kontakt auf oder Sie wenden sich an die Geschäftsstelle, die Ihr Anliegen weiterleitet.

Gibt es ein öffentliches Mitgliederverzeichnis?

Nein, da sich mehrere unserer Mitgliedern gegen eine Veröffentlichung ausgesprochen haben.

Wo finde ich die Geschäftsstelle des Wirtschaftsbeirates?

Unsere Postadresse lautet: Odeonsplatz 14, 80539 München. Wenn Sie persönlich vorbei schauen, dann finden Sie unseren Hauseingang in den Arkaden auf der „Hofgartenseite“.

Wo finden die Veranstaltungen statt?

Der Wirtschaftsbeirat Bayern organisiert in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Bezirksvorsitzenden bayernweit Veranstaltungen. Die meisten Fachausschüsse tagen in München und sehr oft, aufgrund einer langjährigen Verbundenheit, im Hotel Bayerischer Hof. Dennoch sind wir ständig auf der Suche nach neuen Tagungsräumen oder für verschiedene Veranstaltungsformate passende und günstige Lösungen.

Wer kann Mitglied werden?

Der Wirtschaftsbeirat Bayern ist eine Unternehmervereinigung. Zu unseren Mitgliedern zählen aber auch Führungskräfte, Freiberufler, Existenzgründer und Unternehmensnachfolger aus allen Branchen der Wirtschaft und allen Teilen Bayerns.

Wie kann ich Mitglied werden?

Füllen Sie einfach unsere Online-Beitrittserklärung aus. Sie können uns aber auch gerne Ihre Kontaktdaten mitteilen, dann schicken wir Ihnen die Unterlagen für eine Mitgliedschaft per E-Mail oder auf dem Postweg zu.

Gibt es eine Altersgrenze?

Die Zugehörigkeit zum „Jungen Wirtschaftsbeirat“ ist an die Altersgrenze von 45 Jahren gebunden. Bis auf besondere Veranstaltungsformate wird diese Altersgrenze beim Einladungsversand des Jungen Wirtschaftsbeirates eingehalten.

Was kostet die Mitgliedschaft?

Die Beiträge können Sie unserer Beitragsordnung (s. Beitrittsunterlagen) entnehmen. Für Rückfragen in diesem Zusammenhang stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Die Mitgliedsbeiträge sind als Betriebsausgaben bzw. Werbungskosten absetzbar.

Was bekomme ich für meinen Mitgliedsbeitrag?

Als Mitglied des Wirtschaftsbeirates unterstützen Sie den konstruktiven Dialog zwischen Wirtschaft und Politik. Sie werden zu Veranstaltungen eingeladen, die Ihnen Informationen aus erster Hand über aktuelle wirtschaftspolitische Fragen und Entwicklungen auf Landes-, Bundes- und europäischer Ebene vermitteln. Darüber hinaus können Sie direkt mit Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik diskutieren und Ihre Anliegen an sie herantragen. So können Sie zusammen mit anderen Unternehmern Einfluss auf die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen nehmen.

Wir eröffnen Ihnen auch den Zugang zu einem Netzwerk von rd. 1800 Unternehmen und Unternehmern aus allen Wirtschaftsbereichen und allen Teilen Bayerns.

Ist es kompliziert wieder auszutreten?

Nein, dazu reicht ein kurzes Kündigungsschreiben per E-Mail, Fax oder Post an die Geschäftsstelle. Nur die Kündigungsfristen lt. Satzung sind dabei einzuhalten.

Ich komme nicht aus Bayern - trotzdem für mich interessant?

Ja, wenn Sie sich auch außerhalb Bayerns für den Dialog zwischen Wirtschaft und Politik in Bayern engagieren möchten. Wir haben verschiedene Veranstaltungsformate u.a. auch Delegationsreisen z.B. nach Berlin und Brüssel, für die es keine Rolle spielt, woher der Einzelne anreist. Aber Sie können sich in den anderen Bundesländern auch an den Wirtschaftsrat der CDU (www.wirtschaftsrat.de) wenden.

Habt Ihr eine Satzung?

Na klar. Als eingetragener Verein ist das unser „rechtliches Standbein“.

Du kannst sie Dir hier herunterladen:

Wie wählt Ihr aus, welche Veranstaltungen Ihr macht?

Viele unserer Veranstaltungsideen erhalten wir in Gesprächen mit unseren Mitgliedern. Wir checken dabei grob folgende Eckpunkte:
  1. Zu welchem Arbeitskreis passt das Thema inhaltlich am besten? Zu dem Jungen Wirtschaftsbeirat?
  2. Hat das Thema inhaltliche Tiefe, die auf unsere Zielstellung den „Dialog zwischen Wirtschaft und Politik zu fördern“ einzahlt bzw. besitzt das Thema gesellschaftspolitische Relevanz?
  3. Lässt sich die Veranstaltung inhaltlich und finanziell realistisch umsetzen?
  4. Ziehen Thema und Referenten ausreichend Teilnehmer an?
  5. Gibt es Doppelungen mit anderen Veranstaltungen – sowohl in der Vergangenheit also auch in der Planung?

Wie können wir eine Partnerschaft mich Euch eingehen?

Eine Partnerschaft kann typischer Weise folgendermaßen aussehen:
  1. Ihr stellt Referenten.
    Dabei besonders wichtig für uns: Kein Verkaufspitch, eine 2 Min Kurzvorstellung ist jedoch durchaus gewünscht, damit die Zuhörer wissen, wer der Redner ist.
    Da Ihr auf der Einladung als Referenten genannt werden, erhaltet Ihr hier bereits eine erste öffentliche Wahrnehmung.
  2. Ihr tretet als Sponsor auf.
    Hier werden wir sicher stellen, dass die Teilnehmer erfahren, wer u.a. die Veranstaltung in der Form ermöglicht bzw. unterstützt hat, z.B. durch Namensnennung auf der Einladung, der Webseite und / oder Erwähnung bei der Veranstaltung selbst.

    Wir sehen v.a. drei Möglichkeiten

    1. Geld
      v.a. um die Kosten des Events zu decken
    2. Raum
      Ort für das Event
    3. Catering
      Verpflegung während des Events
Grundsätzlich lehnen wir Veranstaltungen, die primär den „Verkauf“ von Dienstleistungen oder Produkten zum Ziel haben aus Fairness gegenüber aller unserer Mitglieder ab.

Können wir zu einer Veranstaltung auch unsere Mitglieder einladen?

Wenn Teilnehmerplätze verfügbar sind und die Einladung vorab mit der Geschäftsstelle abgesprochen ist, besteht diese Möglichkeit.

Ihr solltet dabei möglichst auch einen Wertbeitrag einbringen, der v.a. die Kosten für Eure Mitglieder deckt. Das kann z.B. sein:
  1. Ihr stellt Raum und / oder Catering
  2. Ihr beteiligt Euch finanziell an den Kosten.
Für uns ist wesentlich, dass die Verhältnismäßigkeit der Beteiligung gegenüber dem Wirtschaftsbeirat gegeben ist.

Ladet Ihr umgekehrt auch für unsere Veranstaltungen ein?

Dies machen wir nur in Sonderfällen, jeder Fall wird dabei von der Geschäftsstelle einzeln entschieden. Das Vorgehen hat v.a. folgendes Ziel bzw. folgenden Hintergrund:
  1. Fairness gegenüber allen Mitgliedern sicherstellen (keine Bevorzugung).
  2. Respekt für das Interesse der Mitglieder wahren (nicht zu viele Einladungen).
  3. Terminkollisionen mit eigenen Veranstaltungen vermeiden.
  4. Veranstalter, Thema und Referent müssen zum Wirtschaftsbeirat Bayern passen.